Bitcoin bei 400k am Ende des Jahres durch ETF‘s – diese These spricht dafür

27.03.2021 22:20 1831 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die Einführung von Bitcoin-ETFs könnte institutionelle Investoren anziehen, was zu einem Anstieg der Nachfrage und des Preises führen kann.
  • ETFs bieten eine einfachere und regulierte Möglichkeit für Anleger, in Bitcoin zu investieren, was das Vertrauen in die Währung stärkt.
  • Historische Daten zeigen, dass die Verfügbarkeit von ETFs für andere Vermögenswerte oft zu höheren Marktbewertungen geführt hat.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Ein Analyst bei Bloomberg glaubt, dass Bitcoin auf dem Weg ist, ein "globales digitales Reserve-Asset" für Investoren zu werden, die vor der Inflation fliehen.

Bitcoin als globales Reserve Asset

Mike McGlone, ein Senior Commodity Strategist bei Bloomberg Intelligence, erklärte, dass Bitcoin auf dem Weg ist, ein risikofreies globales Reserve-Asset zu werden. Hierfür hat er kürzlich eine Grafik veröffentlicht, die den BTC/USD Jahresdurchschnittspreis und den Bitcoin Liquidity Index zeigt Seiner Meinung nach erfährt der Krypto-Markt gerade einen Schub getrieben durch den institutionellen Vorstoßes für Bitcoin-ETFs. In seiner Grafik ist zu erkennen dass der Bitcoin bis Ende 2021 das Level von 400.000 $ erreichen könnte, was allerdings ein ähnliches Preisverhalten wie in der Vergangenheit vorraussetzt. Er glaubt, dass sich Bitcoin gerade von einem Spekulationsobjekt zu einem Wertaufbewahrungsmittel bzw. Safe-Haven-Asset entwickelt. Dies wird angetrieben durch große Investoren, die Bitcoin in ihre Portfolios integrieren und so den Übergang in eine neue Adaptionsphase von Bitcoin einläutet.  Er sagt dass Bitcoin "Auf dem besten Weg, ein globales digitales Reserve-Asset zu werden, könnte ein Reifungssprung im Jahr 2021 Bitcoin unserer Ansicht nach zu einem risikofreien Asset machen."

Was könnte ein Bitcoin ETF alles bewirken?

Nicht nur Mike McGlone glaubt dass sich ein Bitcoin ETF sehr positiv auswirken würde, auch Analyst Lark Davis glaubt, dass ein solcher ETF dem Bitcoin zu neuen Rekorden verhelfen würde. Er zieht den Vergleich zum ersten Gold-ETH, der im Jahr 2003 eingeführt wurde. Während die SEC in der Vergangenheit alle bisherigen ETF-Anträge abgelehnt hat, wurde der Vorschlag von VanEck kürzlich von der Regulierungsbehörde anerkannt und auf ihrer offiziellen Website veröffentlicht. Viele Investmentgesellschaften wollen nun auch auf den Bitcoin-ETF Zug aufspringen, weshalb aktuell einige ihre Vorschläge der SEC zur Prüfung vorgelegt haben.

Pro und Contra: Bitcoin auf 400K durch ETFs am Jahresende

Pro Contra
ETFs ermöglichen eine bessere Liquidität für Bitcoin. Es besteht das Risiko von Marktmanipulationen durch ETFs.
ETFs können mehr institutionelle Anleger in den Bitcoin Markt bringen. Die Regulierung von Bitcoin-ETFs ist noch nicht vollständig geklärt.
ETFs könnten eine größere Akzeptanz für Bitcoin schaffen. Es besteht die Möglichkeit einer Überbewertung von Bitcoin durch ETFs.

Müssten diese Firmen wirklich BTC halten?

Müssten diese Firmen wirklich BTC halten?

Alle börsengehandelten Fonds benötigen Investmentfirmen, um ihr Vermögen zu sichern. Das bedeutet, dass Firmen wie Goldman Sachs, VanEck und Fidelity Reserven an BTC in Tresoren sichern müssten und massive Käufe von BTC tätigen würden.  Ein weiterer Schub für den Krypto-Markt wäre institutionelles Kapital, Speed Trader und akkreditierte Investoren von diesen Firmen. Das alles könnte natürlich die inhärente Volatilität von Bitcoin verringern - während das dem Kryptomarkt auch einen starken Schub geben würde.

Das Risiko eines Bitcoin-Verbots

Der Milliardär und Investor Ray Dalio teilte seine Bedenken über ein mögliches Bitcoin-Verbot in einem kürzlichen Interview. Regierungen könnten strenge Regulierungen für Kryptowährungen einführen, wenn digitale Assets zum Mainstream werden, denn was für Institutionen gilt ist leider noch lange nicht für Regierungen und Zentralbanken zutreffend.
"Jedes Land schätzt sein Monopol auf die Kontrolle von Angebot und Nachfrage. Sie wollen nicht, dass andere Gelder operieren oder konkurrieren, weil die Dinge außer Kontrolle geraten können.
Bild via Flickr / Lizenz


FAQ: Bitcoin-ETFs und die Prognose von 400k bis Ende des Jahres

FAQ: Bitcoin-ETFs und die Prognose von 400k bis Ende des Jahres

Was ist ein Bitcoin-ETF?

Ein Bitcoin-ETF (Exchange Traded Fund) ist eine Art von Anlagefonds und Börsenprodukt, das auf dem Preis von Bitcoin basiert. Anleger können Bitcoin-ETFs an traditionellen Börsen kaufen und verkaufen, ohne tatsächlich Bitcoin besitzen oder speichern zu müssen.

Warum könnte ein Bitcoin ETF den Preis von Bitcoin beeinflussen?

Die Einführung von Bitcoin-ETFs könnte das Volumen und die Liquidität von Bitcoin erhöhen, indem sie mehr institutionellen Anlegern den Zugang erleichtern. Dies könnte zu einer erhöhten Nachfrage und potenziell zu einem höheren Preis führen.

Warum könnte Bitcoin 400k bis Ende des Jahres erreichen?

Einige Analysten spekulieren, dass die Einführung von Bitcoin-ETFs, kombiniert mit der anhaltenden Akzeptanz von Bitcoin als Anlageklasse und Reserve-Währung, dazu führen könnte, dass der Preis von Bitcoin bis Ende des Jahres 400.000 € erreicht.

Was sind Risiken dieser Prognose?

Die Kryptowährungsmärkte sind sehr volatil und unberechenbar. Es gibt keine Garantie, dass der Preis von Bitcoin steigen wird. Es besteht auch das Risiko regulatorischer Veränderungen, die sich negativ auf den Preis auswirken könnten.

Sollte ich jetzt in Bitcoin investieren?

Das hängt von Ihrer individuellen Risikotoleranz und Anlagestrategie ab. Es ist wichtig, dass Sie Ihre eigenen Recherchen durchführen und gegebenenfalls unabhängigen finanziellen Rat suchen, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Ein Analyst von Bloomberg geht davon aus, dass Bitcoin auf dem Weg ist, ein globales digitales Reserve-Asset zu werden, da immer mehr Investoren vor Inflation fliehen möchten. Dieser Trend wird durch institutionelle Investitionen und den möglichen Start eines Bitcoin-ETFs vorangetrieben. Allerdings besteht das Risiko, dass Regierungen strenge Regulierungen oder sogar ein Verbot von Bitcoin einführen könnten.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich gründlich über die Funktionsweise von ETFs. ETFs sind börsengehandelte Fonds, die einen bestimmten Index abbilden. Es ist wichtig zu verstehen, wie sie funktionieren, bevor Sie in sie investieren.
  2. Behalten Sie die Entwicklung des Bitcoin-Preises im Auge. Der Preis von Bitcoin ist sehr volatil und kann stark schwanken. Es ist wichtig, diese Schwankungen zu überwachen, um informierte Investitionsentscheidungen treffen zu können.
  3. Vergleichen Sie verschiedene Krypto-ETFs. Nicht alle Krypto-ETFs sind gleich. Einige konzentrieren sich auf eine einzige Kryptowährung, während andere eine breitere Palette von Kryptowährungen abdecken.
  4. Achten Sie auf regulatorische Entwicklungen. Die Regulierung von Kryptowährungen und ETFs kann sich schnell ändern und hat einen großen Einfluss auf den Markt.
  5. Investieren Sie nur, was Sie bereit sind zu verlieren. Wie bei allen Investitionen gibt es auch bei Krypto-ETFs ein Risiko. Investieren Sie daher nur Geld, das Sie bereit sind zu verlieren.