Russisches Ministerium drängt auf Legalisierung von Bitcoin-Mining

16.02.2022 10:28 2026 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung schlägt vor, Bitcoin-Mining in Regionen mit überschüssiger Energie zu legalisieren.
  • Durch die Legalisierung könnten Steuereinnahmen generiert und der Energieverbrauch reguliert werden.
  • Die Anerkennung des Bitcoin-Minings als Industrie könnte auch die Entwicklung der lokalen Technologiewirtschaft fördern.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Das Wirtschaftsministerium schlug vor, das Mining in Regionen mit einem ständigen Überschuss an Stromerzeugung zuzulassen. Das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung hat kürzlich einen Vorschlag zur ausdrücklichen Legalisierung und Besteuerung des Bitcoin-Minings in Regionen mit einem Stromüberschuss vorgelegt. Demnach soll das Bitcoin-Mining, das sich in einer rechtlichen Grauzone bewegt, als "kommerzielle Aktivität" anerkannt und besteuert werden, sobald die Münzen in Rubel umgewandelt werden. Die Regulierung des Umlaufs und der Ausgabe digitaler Währungen in Russland wird seit der Veröffentlichung eines Berichts der Zentralbank zu diesem Thema am 20. Januar aktiv diskutiert.

Darin wird unter anderem vorgeschlagen, das Mining von Kryptowährungen vollständig zu verbieten. Gleichzeitig bereitet das Finanzministerium Gesetzesvorschläge zur Kontrolle des Minings vor und diskutiert die Besteuerung von Kryptowährungen als Immobilien, d.h. die Einführung einer Einkommenssteuer. Die Bank von Russland gab am Dienstag bekannt, dass der Test des CBDC begonnen hat und die ersten digitalen Rubelüberweisungen zwischen Personen stattfinden.

Drei der zwölf Finanzinstitute, die an dem CBDC-Pilotprogramm der Bank von Russland teilnehmen, haben den digitalen Rubel bereits in ihren Systemen eingeführt. Zwei von ihnen haben sogar einen "vollständigen Zyklus digitaler Rubelüberweisungen zwischen Kunden unter Verwendung mobiler Bankanwendungen" durchgeführt. Einige große staatlich unterstützte Finanzinstitute in Russland haben kürzlich die Idee einer Regulierung von Kryptowährungen im Land unterstützt. Anatoly Popov, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des russischen Bankenriesen Sber, hat sich Berichten zufolge dafür ausgesprochen, die Branche zu regulieren, anstatt sie zu verbieten. Er sagte: "Unsere Position deckt sich mit der Position der Regierung, dass Kryptowährungen reguliert und nicht verboten werden sollten.

Es bedarf einer wirksamen Regulierung, die es Bürgern und Organisationen ermöglicht, Kryptowährungen legal zu erwerben und dabei AML-Mechanismen (Anti-Geldwäsche) und Steuern zu berücksichtigen."
Während Bitcoin in den letzten Tagen auf ein Niveau von etwa 42.000 USD abgerutscht ist, hat er nicht alle Gewinne, die er seit dem Tiefststand von 32.950 USD am 24. Januar erzielt hatte, wieder abgegeben.

Einige Investoren verweisen auch auf den relativ ruhigen Handel in einer Zeit hoher geopolitischer Spannungen, in der Russland mehr als 100.000 Soldaten in der Nähe der Ukraine stationiert hat, obwohl es westliche Prophezeiungen einer Invasion als "Hysterie" zurückweist.   Bild@ Pixabay / Lizenz


FAQ zur Legalisierung von Bitcoin-Mining in Russland

Warum drängt das russische Ministerium auf die Legalisierung von Bitcoin-Mining?

Das russische Ministerium sieht in Bitcoin-Mining eine potenzielle wichtige Einnahmequelle und will daher deren rechtliche Position stärken und für klare Rahmenbedingungen sorgen.

Was wäre der Vorteil der Legalisierung von Bitcoin-Mining in Russland?

Die Legalisierung würde Klarheit für Miner schaffen und könnte Investitionen in diesem Sektor fördern. Zusätzlich wäre es eine Möglichkeit, den Verbrauch überschüssiger Energie sinnvoll zu nutzen.

Wie würde die Legalisierung von Bitcoin-Mining in Russland aussehen?

Es wird erwartet, dass im Falle einer Legalisierung entsprechende Vorschriften hinsichtlich des Energieverbrauchs und anderer Umweltaspekte eingeführt werden. Zudem könnte eine Besteuerung des Gewinns aus dem Mining erfolgen.

Was sind die möglichen Risiken der Legalisierung von Bitcoin-Mining in Russland?

Zu den Risiken gehören eine mögliche Überlastung des Energienetzes, Umweltauswirkungen und die mögliche Förderung illegaler Aktivitäten, wenn die Vorschriften nicht streng genug sind.

Was bedeutet die Legalisierung von Bitcoin-Mining für andere Länder?

Die Legalisierung von Bitcoin-Mining in Russland könnte als Präzedenzfall für andere Länder dienen und diese ebenfalls zur Legalisierung bewegen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Das russische Wirtschaftsministerium schlägt vor, das Bitcoin-Mining in Regionen mit einem Stromüberschuss zu legalisieren und zu besteuern. Gleichzeitig wird in Russland über die Regulierung und Besteuerung von Kryptowährungen diskutiert, während die Zentralbank bereits den Test des digitalen Rubels gestartet hat.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen des Bitcoin-Minings in Ihrem eigenen Land. Obwohl Russland auf die Legalisierung drängt, kann die Situation in Ihrem Land anders sein.
  2. Erforschen Sie, wie die Legalisierung des Bitcoin-Minings in Russland den globalen Kryptomarkt beeinflussen könnte. Dies könnte Auswirkungen auf Ihre Investitionsentscheidungen haben.
  3. Verstehen Sie die Risiken und Belohnungen des Bitcoin-Minings. Während die Legalisierung in Russland den Prozess sicherer machen könnte, gibt es immer noch viele Variablen zu berücksichtigen.
  4. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Nachrichten in der Kryptowelt. Die Landschaft ändert sich ständig und Wissen ist Macht.
  5. Wenn Sie am Bitcoin-Mining interessiert sind, investieren Sie in eine geeignete Hardware. Die Anforderungen sind hoch und es ist wichtig, die richtige Ausrüstung zu haben.