Bitcoin fällt um über 20 Prozent! – War das nur der Anfang?

11.01.2021 16:02 2635 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Marktvolatilität ist bei Kryptowährungen normal, stärkere Korrekturen können auf Marktzyklen hindeuten.
  • Einflüsse wie Regulierungsankündigungen oder makroökonomische Ereignisse könnten zu weiteren Kursbewegungen führen.
  • Langfristige Investoren sehen solche Rückgänge oft als Kaufgelegenheiten im Rahmen ihrer Strategie.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

In den vergangenen 24 Stunden fiel Bitcoin in der Spitze um 22% und liegt nun aktuell bei 33.500 US-Dollar. Folgt nun die große Korrektur? Bitcoins Preisanstieg seit Anfang der Corona-Pandemie ist Beispiellos! – Seit dem Tiefststand in Mitte März 2020, ist Bitcoin bis zur vergangenen Woche um fast 1000% gestiegen! tv_01 Während dieses gesamten Uptrends, gab es keinerlei signifikante Korrekturen, wie man sie sonst von BTC gewöhnt ist. Gemessen vom Allzeithoch zum Drop des heutigen Tages, ist das mit etwas über 23% der größte Einbruch seit Beginn der Pandemie.

Hier fiel Bitcoin innerhalb einer Woche um fast 60%. Aber auch wenn wir uns die Rallyes der vergangenen Bullruns anschauen, finden wir immer wieder Korrekturen in dieser Größenordnung, 23% ist also noch als Moderat anzusehen und grade im Verhältnis zur zurückgelegten Strecke seit März, kann man hier  momentan noch nicht mit Sicherheit von einer abgeschlossenen Korrektur sprechen. Hier empfiehlt sich ein Blick auf die Wochenkerzen und den dazugehörigen RSI-Wert: tv_02 Eine erste wichtige Erkenntnis - bei dem Blick auf den Wochenchart - ist, dass wir immer noch sehr weit entfernt sind von der blau gestrichelten Uptrend-Bewegung. Diese Linie kommt durch die beiden Lows aus 2011 und 2020 zustande und bildet somit die unterste Supportlinie einer klaren Aufwärtsbewegung.

– Selbst wenn Bitcoin nun also um weitere 75% fallen sollte, befänden wir uns rein technisch immer noch in einer Aufwärtsbewegung.

Dass wir bei Bitcoin noch einmal Preise unter 10k zu sehen bekommen, davon geht momentan kaum einer mehr aus.

– Was wären also realistische Korrekturpunkte? Bevor wir das beantworten, werfen wir aber noch mal einen Blick auf das RSI-Level im Wochenchart: Hier sehen wir mit einem aktuellen Wert von über 95 einen extrem überkauften Markt! Die letzten beiden Male, das wir einen RSI-Wochenwert von über 95 hatten (Rosa umrandet!), war beides im Jahr 2013, d.h. selbst im epischen Run aus 2017, haben wir ein so hohes RSI-Level nie erreicht.

Bei den beiden angesprochenen Fällen aus 2013, sahen wir eine Korrektur um 83% und eine um 67%, dies spricht leider stark dafür, das unsere jetzige noch nicht abgeschlossen ist.

Wo sind Bitcoins Support-Areas?

Immer noch im Makroblick, schauen wir zuerst auf den Tageschart und finden unsere beiden stärksten Supportlevel bei ~19.000 USD – dem ehemaligen ATH aus 2017 – und dann bei ~12.000 USD, ein Bereich der sowohl in 2019, als auch in 2020 über längere Zeiträume eine Handelszone darstellte. Dass wir also tiefer fallen können als 12k, ist nur für wenige Analysten ein mögliches Szenario.

Zoomen wir nun etwas näher rein und betrachten die vergangen Wochen, nach näherliegenden Unterstützungslinien: Image
de/wp-content/uploads/2021/01/download-10.png" alt="tv-03" width="1828" height="794" />
Im 4 Stunden-Chart finden wir als nächstliegende Supports: 28.000 USD, 26.350 USD und 22.400 USD.

Eine weitere Korrektur von 16%  bis 64%, ist also im Bereich des möglichen und würde dem historischen Verlauf von BTC Rechnung tragen. Bild@Pixabay / Lizenz Chart wurden erstellt mit Tradingview Disclaimer: Die zur Verfügung gestellten Inhalte Stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Ebenso sind die Analysen nicht als Aufforderung zum Handel zu verstehen, sondern spiegeln nur die Meinung des Autors wieder. Alle Aussagen zu Kryptowährungen und deren eventuelle Kursentwicklung sind absolut unverbindlich. Im Falle, dass Nutzer der Seite aufgrund der Vorstellung von Analysen Handel betreiben, geschieht dies vollumfänglich auf eigene Gefahr.


Fragen und Antworten zum dramatischen Kursverlust von Bitcoin

Was ist der Grund für den plötzlichen Kursverlust bei Bitcoin?

Der Kursverlust kann auf eine Vielzahl von Faktoren zurückzuführen sein, einschließlich marktspezifischer Faktoren, regulatorischer Nachrichten und Veränderungen im globalen wirtschaftlichen Umfeld.

War der große Kursverlust von Bitcoin erwartet?

Während einige Analysten eine Korrektur vorausgesagt haben, war der Umfang des Kursverlusts für viele überraschend.

Kann man noch mit einem weiteren Fall von Bitcoin rechnen?

Es ist immer möglich, dass der Preis für Bitcoin weiter fallen könnte. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Investitionen in Kryptowährungen riskant sind und Sie nur Geld investieren sollten, das Sie sich leisten können zu verlieren.

Wie kann man sich gegen solche Bitcoin Kursverluste absichern?

Eine Möglichkeit, sich gegen Kursverluste abzusichern, besteht darin, eine diversifizierte Anlagestrategie zu verfolgen und nicht all Ihr Geld in eine einzige Anlageklasse zu investieren.

Was sollten Bitcoin-Investoren nach diesem Kursverlust tun?

Bitcoin-Investoren sollten überlegen, ob sie ihre Anlagestrategie überdenken möchten, und sich vielleicht professionellen Rat einholen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten 24 Stunden um 22% gefallen und steht nun bei $33.500. Es wird diskutiert, ob dies der Beginn einer großen Korrektur ist, jedoch ist es im Vergleich zu vorherigen Bull Runs und der Gesamtentwicklung seit März noch als moderat anzusehen.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Ursachen des aktuellen Bitcoin-Preissturzes. Dies könnte ein Verständnis dafür bieten, ob dies ein vorübergehender Einbruch oder der Beginn eines längerfristigen Trends ist.
  2. Überprüfen Sie Ihre Anlagestrategie. Wenn Sie auf langfristige Gewinne aus sind, könnte ein kurzfristiger Preissturz weniger relevant sein.
  3. Halten Sie Ihre Emotionen in Schach. Es ist natürlich, bei solchen Nachrichten nervös zu werden, aber es ist wichtig, rational zu bleiben und überlegte Entscheidungen zu treffen.
  4. Versuchen Sie, die Markttrends und die Stimmung der anderen Investoren zu verstehen. Dies könnte Ihnen helfen, vorherzusagen, was als nächstes passieren könnte.
  5. Vergessen Sie nicht, auch andere Kryptowährungen im Auge zu behalten. Bitcoin ist zwar die bekannteste, aber es gibt viele andere mit Potential.