Warum hat die deutsche Kryptowährung trotz der ökonomischen COVID-19 Krise überlebt?

24.05.2020 13:34 329 mal gelesen Lesezeit: 4 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die dezentrale Natur von Kryptowährungen ermöglichte eine Stabilität unabhängig von traditionellen Finanzsystemen.
  • Kryptowährungen profitierten von der gestiegenen digitalen Aktivität, da Menschen während der Pandemie mehr online investierten.
  • Die Krise hat das Interesse an alternativen Anlagen wie Kryptowährungen verstärkt, um gegen Inflation und wirtschaftliche Unsicherheit abzusichern.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Die derzeitige COVID-19 Krise hat sicherlich viele Leute getroffen. Alleine von den Infektionszahlen und den Toten her ist diese Krise sicherlich eine herausfordernde Situation. Menschen sterben und leiden. Aber auch aus ökonomischer Sicht ist die derzeitige Situation alles andere als einfach. Die Zahl der Arbeitslosen und der Menschen in Kurzarbeit schnellt in die Höhe.

10 Millionen Arbeitslosen in den USA in einer Woche? Ist das denn zu fassen? Kein Wunder, dass auch derzeit alle Aktien bergab gehen. Für die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr das erste Mal seit langem wieder eine Stagnation der Wirtschaft erwartet. Somit bleiben auch die Werte von Aktien relativ gleich bzw. sinken kaum. Worin kann man also in dieses Jahr investieren? Hier gibt es ganz klar eine Antwort: Kryptowährung.

Warum gerade die kryptographische Währung so beliebt für Investoren dieses Jahr sein wird, erfährst du hier.

Was sind Kryptowährungen?

Vorher noch kurz einmal eine Erklärung, was denn überhaupt Kryptowährungen sind und was diese auszeichnet. Kryptowährungen sind einfach ausgedrückt digitale Zahlungsmittel, die auf Basis von kryptographischen Werkzeugen wie Blockchains existieren. Das Zahlungssystem ist bei diesen Währungen meist dezentral, verteilt und eben kryptographisch abgesichert. Ein weiterer Unterschied zu den meisten herkömmlichen Währungen: Kryptowährungen funktionieren vollkommen unabhängig von Banken oder Staaten.

Normalerweise würden diese Länder und Regierungen über die Geldmenge und den Wert bestimmen. Nicht aber bei Kryptowährungen. Eine der bekanntesten Währungen ist wohl Bitcoin. Die Währung wurde das erste Mal 2008 erwähnt und 2009 wurde sie veröffentlicht.

Seitdem ist Bitcoin schnell sehr bekannt geworden, vor allem mit den großen und schnellen Aufschwüngen, die diese Währung erlebt hat. Vor allem in den Jahren 2016 und 2017 hat Bitcoin einen starken Aufschwung erlebt und viele Investoren zu Millionären gemacht. Tatsächlich gibt es sogar einen Bestseller-Autor, der einen Bitcoin Kurs von 75.000 € erwartet. Hier findest du mehr zu der spannenden Geschichte dahinter und seiner Meinung, warum Bitcoin noch so durch die Decke gehen wird. Seitdem hat sich der Bekanntheitsgrad der Kryptowährungen vervielfacht. Heute benutzen mehr Leute die Währung als je zuvor. Genau deshalb ist das Traden mit Bitcoin & Co. lukrativer als je zuvor.

Deutsches Gesetz für Kryptowährungen

Eines der größten Probleme von Kryptowährungen war das Ablehnen von Bitcoin & co. als offizielle Währung. Kryptowährungen wurden entweder als spekulativ oder als Abzocke bezeichnet. Viele Regierungen erkennen die Existenz an, aber nicht die formale Einsetzung als echte Währung. Gerade damit aber eine solche Währung langfristig überleben soll, sollte auch eine große wirtschaftliche Kraft Krypto anerkennen.

Wie sieht es also bei den USA aus? Nun, die Meinung in diesem Land ist gespalten und bewegt sich immer wieder vom einen Ende zum anderen. China hingegen hat schon ganz anders reagiert und jegliche Spekulationen mit Kryptowährungen 2017 verboten. Gerade dadurch ist die neue Regulierung in Deutschland sehr vielversprechend für die Zukunft der Kryptowährungen. Denn mit 1. Jänner 2020 wurde offiziell ein neues Gesetz beschlossen, welches es nationalen Banken erlaubt, mit Kryptowährungen zu handeln.

Einfach ausgedrückt bedeutet es, dass diese Banken Bitcoin kaufen, verkaufen, lagern oder traden können. Dieser neue formale Status von Bitcoin ist sehr wichtig für die Währung und eine ausschlaggebende Veränderung.

Zukunft für Kryptowährungen

Dieses neue Gesetz kam infolge der neuen Gesetzesregelung der Anti-Geldwäsche vom Dezember 2019. Aber auch zuvor war Deutschland den Kryptowährungen gegenüber sehr positiv eingestellt. Deutschland ist nämlich eines der Länder mit den größten Handelsvolumen von Kryptowährungen und genauso wie die Schweiz ist Deutschland dem Investieren in neue Technologien sehr offen.

Für die jetzige Zeit bedeutet dies einfach ausgedrückt: Investieren in Bitcoin. Die Währung zeichnet sich dieses Jahr als eine der stabilsten Währungen aus für Trader. Der US-Dollar als Beispiel wird stark gedrückt wegen dem immer niedriger werdenden Ölpreis. Der Wert von Bitcoin wurde zwar etwas runtergesenkt mit dem Start der derzeitigen COVID-19 Krise, hat sich allerdings schon wieder erholt und wird jetzt wieder auf einem steigenden Niveau getradet. Auch aus der Sicht von Wirtschaftsanalysten heraus wird der Wert der Kryptowährungen dieses Jahr noch stets steigern.

Deshalb ist die klare Empfehlung: Jetzt einsteigen und profitieren! Hier können Sie sich noch eine Prognose zu Litecoin ansehen, eine billigere Variante von Bitcoin. Der Artikel zeigt Ihnen aktuelle Informationen und mögliche Kursentwicklungen für die Zukunft. Wenn Sie mehr über die neue Gesetzeslage zu Bitcoin erfahren wollen, schauen Sie doch bei Coin-Hero.

de
vorbei. Auf der Seite finden Sie aktuelle Informationen zum Thema Kryptowährungen. Sie bekommen dort alle Nachrichten und relevanten Informationen, die wichtig sind für die Entwicklung des Kurses von Bitcoin. Zudem bekommen Sie Anleitungen für das Kaufen von Kryptowährungen und eine Übersicht inklusive Kurswert von allen gängigen kryptographischen Währungen.

Fazit

Die Zukunft sieht sehr gut aus für Bitcoin & Co.

Gerade mit der neuen deutschen Gesetzesimplementierung ist es sehr wahrscheinlich, dass andere europäische Länder folgen und somit Kryptowährungen zu einer allseits bekannten und gängigen Form der Zahlung werden. Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass Bitcoin und andere Währungen dieser Art einen starken Halt bieten in der derzeitigen COVID-19 Krise. Diese Krise verlangt gerade der Wirtschaft viel ab und während normale und herkömmliche Aktien stagnieren oder sinken, steht Bitcoin wieder stark im Trend. Die dezentrale Währung bleibt weitgehend unberührt von der derzeitigen Entwicklung und kann sogar durch die vermehrte Nutzung ihren Wert steigern. Disclaimer: Dies ist ein bezahlter Artikel, für den hier dargestellten Inhalt ist ausschließlich das werbende Unternehmen verantwortlich.

Der Artikel wurde nicht redaktionell bearbeitet. Für versprochene Services oder Leistungen übernimmt coin-kurier.de keinerlei Haftung.


Resilienz deutscher Kryptowährungen in der COVID-19 Krise

Was ist die deutsche Kryptowährung?

Unter der deutschen Kryptowährung versteht man in der Regel den Bitwala, der als erster von der deutschen Regierung regulierter Bitcoin-Handelsplatz gilt.

Wie hat die deutsche Kryptowährung die COVID-19 Krise überstanden?

Die deutsche Kryptowährung profitierte paradoxerweise von der Krise, da viele Anleger auf der Suche nach alternativen Investmentmöglichkeiten waren. Die Kryptowährung stellte in diesem Fall eine potentielle Absicherung gegen Inflation und eine alternative Anlageklasse dar.

Warum ziehen Kryptowährungen in Krisenzeiten Anleger an?

In Krisenzeiten neigen Anleger dazu, ihr Portfolio zu diversifizieren und investieren in Vermögenswerte, die weniger mit dem traditionellen Finanzsystem korrelieren, um das Risiko zu minimieren. Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, gelten als "digitales Gold" und können in diesem Kontext als sicherer Hafen angesehen werden.

Welche Rolle spielte die deutsche Regierung?

Die Unterstützung der deutschen Regierung hat entscheidend dazu beigetragen, dass deutsche Kryptowährungen die Krise überleben konnten. Durch bietet sie rechtliche Sicherheit für Anleger und gleichzeitig gesetzliche Rahmenbedingungen für Kryptowährungsunternehmen.

Was sind die Aussichten für die deutsche Kryptowährung nach der COVID-19 Krise?

Die Aussichten für die deutsche Kryptowährung nach der Krise sind optimistisch. Mit der fortschreitenden Digitalisierung und der entwickelnden Regulierung könnten Kryptowährungen in Deutschland vor einer brillanten Zukunft stehen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die derzeitige COVID-19-Krise hat nicht nur gesundheitliche Auswirkungen, sondern auch massive ökonomische Folgen. In diesem Jahr wird erstmals seit langer Zeit eine Stagnation der Wirtschaft erwartet, weshalb Investoren vermehrt in Kryptowährungen wie Bitcoin investieren, da diese im Gegensatz zu herkömmlichen Aktien stabil bleiben und sogar an Wert gewinnen können.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Gründe, warum Kryptowährungen im Allgemeinen und die deutsche Kryptowährung im Speziellen während der COVID-19-Krise stabil geblieben sind. Verstehen Sie die Mechanismen, die dies ermöglicht haben.
  2. Lesen Sie über die ökonomischen Auswirkungen von COVID-19 auf verschiedene Währungen und Vermögenswerte. Ein Verständnis der allgemeinen Wirtschaftslage kann Ihnen helfen, die Stärke der Kryptowährung besser einzuordnen.
  3. Untersuchen Sie, wie sich die deutsche Kryptowährung im Vergleich zu anderen Kryptowährungen während der Krise verhalten hat. Dies könnte Hinweise auf ihre relative Stärke oder Schwäche geben.
  4. Erforschen Sie die Rolle der Regulierung in der Stabilität der Kryptowährung. Deutschland hat einige der strengsten Kryptowährungsregulierungen, was zu ihrer Stabilität beigetragen haben könnte.
  5. Betrachten Sie, wie die Kryptowährung in der Zukunft wahrscheinlich auf ähnliche Krisen reagieren wird. Die Reaktion auf COVID-19 könnte ein Indikator dafür sein, wie die Währung auf zukünftige ökonomische Schocks reagiert.