Ein mexikanischer Senator plant, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen

23.02.2022 19:16 2101 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Der mexikanische Senator Eduardo Murat Hinojosa hat vorgeschlagen, Bitcoin in Mexiko als offizielles Zahlungsmittel zu akzeptieren.
  • Die Initiative zielt darauf ab, die finanzielle Inklusion zu fördern und das Land im digitalen Währungsraum zu positionieren.
  • Bei einer Annahme des Vorschlags würde Mexiko dem Beispiel von Ländern wie El Salvador folgen, das Bitcoin bereits legalisiert hat.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Indira Kempis, eine Senatorin, die den mexikanischen Bundesstaat Nuevo León vertritt, arbeitet an einem Krypto-Gesetzentwurf, der auf dem Bitcoin-Gesetz von El Salvador basiert. Indira Kempis, mexikanische Senatorin aus dem Bundesstaat Nuevo León, führte kürzlich ein Interview mit dem Diario El Salvador, in dem sie über die Auswirkungen von Bitcoin in El Salvador und die unvermeidlichen Vorteile, die Bitcoin den Menschen in Mexiko bieten kann, sprach. Kempis erklärte: "El Salvador wird zweifellos zum wichtigsten Zentrum oder Labor der Welt für die Zukunft mit Bitcoin. Mir ist klar, dass die finanzielle Ausgrenzung eines der öffentlichen Probleme ist, das nur wenige von uns mit praktikablen Alternativen angegangen haben, und dass diese Art von Technologie es uns ermöglicht, eine Alternative, einen Weg, eine Lösung zu schaffen, damit Millionen von Menschen in das Finanzsystem einbezogen werden können." Die Senatorin arbeitet derzeit an einem Gesetzentwurf für Kryptowährungen, der auf dem Bitcoin-Gesetz von El Salvador basiert.

Sie geht davon aus, dass sie den Gesetzentwurf noch in diesem Jahr in den mexikanischen Kongress einbringen wird, sagte Kempis in einem Interview mit der Publikation El Salvador In English. Es bleibt abzuwarten, ob Kempis' Bitcoin-Gesetzentwurf von anderen Kongressmitgliedern ausreichend unterstützt wird. Vier Monate zuvor hatte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador öffentlich erklärt, dass das Land keine Pläne habe, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen. Seit El Salvador im September 2021 Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat, ist das Bewusstsein für Kryptowährungen in den lateinamerikanischen Ländern weiter gewachsen. Politiker in Argentinien, Brasilien, Panama und Paraguay sind aufgrund des Einflusses von El Salvador und als mögliche Lösung für die Inflation offener für Bitcoin und andere Kryptowährungen geworden.

Ricardo Salinas Pliego, ein mexikanischer milliardenschwerer Geschäftsmann und Gründer der Grupo Salinas, empfahl der Öffentlichkeit am vergangenen Freitag auf Twitter, BTC zu kaufen und nicht zu verkaufen. Zuvor hatte er den Menschen geraten, BTC Ende 2021 zu kaufen, und bezeichnete Fiat-Geld wie Dollar und Euro als Falschgeld, das aus Papierlügen besteht.   Bild@ Pixabay / Lizenz


FAQ zum Bitcoin-Gesetzesvorschlag in Mexiko

Wer ist der Senator, der Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführen möchte?

Der mexikanische Senator Indira Kempis Martinez hat vorgeschlagen, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in Mexiko einzuführen.

Warum möchte der Senator Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführen?

Der Senator glaubt, dass Bitcoin die finanzielle Inklusion in Mexiko erhöhen und die wirtschaftliche Stabilität des Landes stärken kann.

Wie wird die Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel die mexikanische Wirtschaft beeinflussen?

Die Einführung von Bitcoin könnte dazu beitragen, die Wirtschaft des Landes zu diversifizieren und durch die Erleichterung schnellerer und sichererer Transaktionen das Wachstum zu fördern.

Wie reagiert die internationale Gemeinschaft auf diesen Vorschlag?

Die Reaktionen variieren, aber viele loben den mutigen Schritt Mexikos, die Digitalisierung der Währung zu fördern und als Vorreiter in der Annahme von Kryptowährungen zu fungieren.

Was bedeutet diese Veränderung für den durchschnittlichen mexikanischen Bürger?

Dieser Schritt könnte den Zugang zu Finanzdienstleistungen für Bürger verbessern, die derzeit kein Bankkonto haben, und den Weg für weitere Innovationen in Mexikos Finanzsektor ebnen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die mexikanische Senatorin Indira Kempis arbeitet an einem Krypto-Gesetzentwurf, der auf dem Bitcoin-Gesetz von El Salvador basiert und hofft, damit Millionen von Menschen in Mexiko in das Finanzsystem einzubeziehen. Trotz der vorherigen Ablehnung durch den mexikanischen Präsidenten Andrés Manuel López Obrador wird die wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen in Lateinamerika weiterhin beobachtet, insbesondere nach der Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel in El Salvador.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Verfolgen Sie den mexikanischen Senator auf Social Media, um aktuelle Informationen zu seinen Plänen und Vorstellungen zur Einführung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zu erhalten.
  2. Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise von Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen, um besser zu verstehen, wie sie als gesetzliches Zahlungsmittel funktionieren könnten.
  3. Untersuchen Sie, wie andere Länder, die bereits Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt haben, damit umgehen. Dies könnte einen Einblick geben, wie die Situation in Mexiko aussehen könnte.
  4. Lesen Sie über die möglichen Vor- und Nachteile der Verwendung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel, um sich eine informierte Meinung zu bilden.
  5. Behalten Sie die globalen Nachrichten im Auge, um zu sehen, ob andere Länder ähnliche Schritte unternehmen. Dies könnte Auswirkungen auf die globale Akzeptanz von Bitcoin haben.