Russlands Invasion in der Ukraine beeinflusst den Kryptomarkt drastisch

24.02.2022 14:31 2905 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die geopolitischen Spannungen haben zu einer erhöhten Volatilität und Unsicherheit auf dem Kryptomarkt geführt.
  • Viele Anleger sehen in Kryptowährungen einen sicheren Hafen, was zu einem Anstieg von Transaktionen und Preisen führen kann.
  • Sanktionen und der Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-System könnten das Interesse an Kryptowährungen als alternative Zahlungsmittel erhöhen.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine um 200 Milliarden Dollar gesunken. Der Befehl von Präsident Vladimir Putin, in den frühen Morgenstunden des 24. Februar in die Ostukraine einzumarschieren, löste einen sofortigen Ausverkauf aus, der dem Kryptomarkt Verluste von über einer halben Milliarde Dollar bescherte, während der Goldpreis auf ein 13-Monats-Hoch kletterte. Die beiden größten Kryptowährungen, Bitcoin und Ethereum, sind gefallen. Das jüngste Kursgeschehen verheißt nichts Gutes für das "Safe Haven"-Narrativ von Bitcoin, da die Anleger begonnen haben, ihre Bestände abzustoßen, um sich vor den durch die Invasion verursachten Turbulenzen zu schützen.

Anderen Kryptowährungen erging es nicht besser. Ethereum ist um 13,6 % gefallen, während viele Coins mit geringerer Marktkapitalisierung, darunter die jüngsten Gewinner wie Kadena und Fantom, noch weiter gefallen sind. Der Kryptomarkt hat sich in den letzten vier Monaten abwärts oder seitwärts bewegt, wobei die jüngsten geopolitischen und makroökonomischen Entwicklungen seine Aussichten nur noch verschlechtert haben. Die globale Marktkapitalisierung von Kryptowährungen liegt derzeit bei etwa 1,6 Billionen Dollar. Das ist fast 50 % weniger als der im November verzeichnete Höchststand von 3 Billionen Dollar.

Unterdessen stieg der Spot-Goldpreis um 1,9% auf 1.971,14 USD pro Unze und erreichte damit den höchsten Stand seit Anfang Januar 2021. Experten gehen inzwischen davon aus, dass der Preis bis auf 1980 US-Dollar und dann auf 2.000 USD pro Unze steigen könnte, da der starke Anstieg durch die eskalierenden Spannungen in der Russland-Ukraine-Krise verursacht wurde. Auch die globalen Märkte haben die Auswirkungen zu spüren bekommen.

Der US-S&P 500 und der Nasdaq 100 sind um 1,8 % bzw. 2,6 % gefallen. Laut einer Erklärung der Bank von Russland hat die Zentralbank beschlossen, auf dem Devisenmarkt zu intervenieren, um zur Stabilisierung der russischen Wirtschaft beizutragen, nachdem der Rubel auf einen seit 2016 nicht mehr erreichten Tiefststand gefallen ist. Im Rahmen ihrer umfassenderen Maßnahmen wird die Bank von Russland den Banken des Landes 1 Billion Rubel zur Verfügung stellen, um ihnen Liquidität zu verschaffen.   Bild@ Pixabay / Lizenz


Die Auswirkungen von Russlands Invasion in der Ukraine auf den Kryptomarkt

Warum beeinflusst der Ukraine-Konflikt den Kryptomarkt?

Die geopolitische Unsicherheit durch den Ukraine-Konflikt verführt Anleger zur Umverteilung ihrer Anlagen. Hierbei werden volatile Anlageklassen, wie etwa Kryptowährungen, oft als riskant wahrgenommen und verkauft.

Was passiert mit Krypto-Investitionen in der Ukraine und Russland selbst?

Beide Länder haben eine starke Krypto-Community. Aufgrund der aktuellen Situation könnten Investoren ihre Kryptowährungen als sichere Anlage betrachten und behalten oder sie möglicherweise zur Finanzierung nutzen.

Könnte der Kryptomarkt von diesem Konflikt profitieren?

Einige glauben, dass solche geopolitischen Ereignisse die Bedeutung von Kryptowährungen als "sicheren Hafen" unterstreichen könnten, vergleichbar mit Gold bei wirtschaftlicher Unsicherheit.

Werden Kryptowährungen für globale Transaktionen unter den Sanktionen genutzt?

Es gibt Befürchtungen, dass Kryptowährungen zur Umgehung internationaler Sanktionen eingesetzt werden könnten. Die meisten großen Krypto-Börsen halten sich jedoch an regulatorische Standards und führen Anti-Geldwäsche-Checks durch.

Wird sich der Kryptomarkt nach dem Konflikt erholen?

Die historische Volatilität des Kryptomarkts lässt darauf schließen, dass er sich wahrscheinlich wieder erholen wird. Wie schnell und in welchem Maße dies geschehen wird, hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab, inklusive dem Ausgang des aktuellen Konflikts.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen ist nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine um 200 Milliarden Dollar gesunken, während der Goldpreis auf ein 13-Monats-Hoch gestiegen ist. Bitcoin und Ethereum sind gefallen, und Anleger haben begonnen, ihre Bestände abzustoßen, um sich vor den Turbulenzen durch die Invasion zu schützen.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die geopolitischen Auswirkungen auf den Kryptomarkt. In Zeiten von Konflikten können Investitionen in Kryptowährungen als sicherer Hafen dienen.
  2. Behalten Sie die Nachrichten im Blick. Große globale Ereignisse können erhebliche Auswirkungen auf den Wert von Kryptowährungen haben.
  3. Versuchen Sie, die Risiken zu streuen. Investieren Sie nicht Ihr gesamtes Geld in eine einzige Kryptowährung, sondern verteilen Sie es auf mehrere.
  4. Seien Sie vorsichtig mit kurzfristigen Spekulationen. Der Kryptomarkt ist sehr volatil und kann durch globale Ereignisse stark beeinflusst werden.
  5. Suchen Sie nach vertrauenswürdigen Quellen für Ihre Informationen. Es gibt viele Fehlinformationen über Kryptowährungen, insbesondere in Zeiten von Konflikten.