Greenpeace-Kampagne soll Bitcoin von Proof-of-Work wegbringen

17.09.2022 21:34 3509 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Greenpeace startet eine Kampagne, um das Bitcoin-Netzwerk zu einem energieeffizienteren Konsensmechanismus zu bewegen.
  • Die Organisation argumentiert, dass der aktuelle Proof-of-Work-Ansatz zu hohem Energieverbrauch und damit verbundenen Umweltauswirkungen führt.
  • Ziel der Kampagne ist es, Einfluss auf Entwickler und Miner zu nehmen, damit diese auf alternative Konsensmechanismen wie Proof-of-Stake umsteigen.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Laut Greenpeace beweist Ethereum, dass Kryptowährungen nicht auf Kosten der Umwelt gehen müssen. Greenpeace kritisiert Bitcoin wegen seines hohen Energieverbrauchs nach dem erfolgreichen Livegang von The Merge von Ethereum, womit die Co2-Emissionen um mehr als 99% gesunken sind. Die gemeinnützige Umweltorganisation plant, 1 Millionen USD in ihre Kampagne “Change the Code, Not the Climate” zu stecken, um für eine Änderung des Bitcoin-Codes einzutreten, mit dem Ziel, den energieintensiven Proof-of-Work von BTC zu reduzieren. Michael Brune, Leiter der Werbekampagne sagt: "Angesichts der Brände, die auf der ganzen Welt wüten, und der Zerstörung von Menschenleben und Lebensgrundlagen durch historische Überschwemmungen, rennen Staats- und Bundesführer und Unternehmensleiter darum, so schnell wie möglich zu dekarbonisieren. Ethereum hat gezeigt, dass es möglich ist, auf ein energieeffizientes Protokoll mit weitaus weniger Klima-, Luft- und Wasserverschmutzung umzusteigen.

Andere Kryptowährungsprotokolle arbeiten seit Jahren mit effizienten Konsensmechanismen. Bitcoin ist zum Ausreißer geworden und weigert sich trotzig, seine Klimaverantwortung zu übernehmen." Laut Greenpeace zielt die Kampagne auch darauf ab, die Aufmerksamkeit hochkarätiger Bitcoin-Unterstützer, darunter Fidelity Investments und Jack Dorseys Block, auf sich zu ziehen, um den Bemühungen anzuschließen, von dem Proof-of-Work-Protokoll wegzukommen. The Merge von Ethereum mit seiner Beacon Chain verwandelte ETH von einem Proof-of-Work-Konsensmodell in ein Proof-of-Stake-Modell. Laut einem von ConsenSys beauftragten Bericht, reduziert diese Änderung die CO2-Emissionen von Ethereum um schätzungsweise 99,99%.

Unterdessen verteidigt der Bitcoin-Supporter Michael Saylor den Energieverbrauch von Bitcoin in einem neuen Blogbeitrag, in dem er ihn als die effizienteste und sauberste industrielle Nutzung von Elektrizität bezeichnet. Saylot sagt, dass die Analyse seines Unternehmens zeigt, dass eta 59,5% der Energie für das Bitcoin-Mining aus nachhaltigen Quellen stammt und dass sich die Energieeffizienz des BTC-Minings im Jahresvergleich um 46% verbessert hat. Für ihn macht es auch keinen Sinn, Proof-of-Stake-Netzwerke mit Bitcoin zu vergleichen. Bildquelle: Pixbay


Häufig gestellte Fragen zur Greenpeace-Kampagne bezüglich Bitcoins Proof-of-Work

Was will die Greenpeace-Kampagne mit Bitcoin erreichen?

Die Greenpeace-Kampagne zielt darauf ab, Bitcoin dazu zu bringen, von seinem derzeitigen Proof-of-Work-System weg und hin zu einem umweltfreundlicheren System zu wechseln.

Warum ist das Proof-of-Work-System problematisch?

Das Proof-of-Work-System für Bitcoin-Mining verbraucht große Mengen an Energie und trägt zu Umweltbelastungen bei.

Welche Alternativen zu Proof-of-Work gibt es?

Mögliche Alternativen sind Proof-of-Stake, Proof-of-Authority oder Proof-of-Capacity, die deutlich weniger Energie verbrauchen.

Wie hat die Bitcoin-Gemeinschaft auf die Kampagne reagiert?

Die Reaktionen sind gemischt. Einige unterstützen den Ansatz von Greenpeace, während andere der Meinung sind, dass der Energieverbrauch von Bitcoin gerechtfertigt ist.

Was könnte der Umstieg auf ein neues System für Bitcoin bedeuten?

Ein neues System könnte Bitcoin umweltfreundlicher machen, aber es könnte auch Änderungen in der Funktionsweise von Bitcoin und mögliche Auswirkungen auf den Wert der Währung geben.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Greenpeace applauds Ethereum for reducing CO2 emissions by over 99% with the launch of The Merge, and plans to invest $1 million in its campaign "Change the Code, Not the Climate" to advocate for a change in the Bitcoin code, aiming to reduce the energy-intensive proof-of-work model. Greenpeace aims to draw attention to high-profile Bitcoin supporters such as Fidelity Investments and Jack Dorsey's Square to join in efforts to move away from the proof-of-work protocol.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über den Unterschied zwischen Proof-of-Work und anderen Konsens-Mechanismen wie Proof-of-Stake, um die Auswirkungen der Greenpeace-Kampagne besser zu verstehen.
  2. Untersuchen Sie die Auswirkungen von Bitcoin-Mining auf die Umwelt, um den Hintergrund der Greenpeace-Kampagne zu verstehen.
  3. Behalten Sie die neuesten Nachrichten und Entwicklungen in der Krypto-Welt im Auge, um zu sehen, wie die Kampagne aufgenommen wird und welche Auswirkungen sie hat.
  4. Folgen Sie Greenpeace und anderen Umweltorganisationen in den sozialen Medien, um Updates zur Kampagne zu erhalten und zu erfahren, wie Sie sich beteiligen können.
  5. Betrachten Sie auch andere umweltfreundliche Kryptowährungen, wenn Sie sich Sorgen um die Umweltauswirkungen von Bitcoin machen.