Wird der Bitcoin ähnlich wie 2019 und 2020 einbrechen?

16.08.2023 13:23 5664 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Marktspezialisten warnen vor einer potenziellen Korrektur, da historische Muster oft wiederkehren.
  • Technologische und regulatorische Entwicklungen könnten den Markt anders beeinflussen als in der Vergangenheit.
  • Investoren sollten die Volatilität von Bitcoin beachten und ihre Anlagen diversifizieren.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Der Bitcoin-Preis hat in der vergangenen Woche ein weitgehend konstantes Niveau von rund 29.000 US-Dollar gezeigt, was auf eine begrenzte Aktivität und Dynamik auf dem Markt hinweist. Diese vorsichtige Haltung könnte auf die Zurückhaltung der Anleger zurückzuführen sein, sich angesichts der vorherrschenden Unsicherheiten mit dem digitalen Vermögenswert zu befassen. Die vorherrschende Stimmung dreht sich um die Erwartung eines weiteren Marktcrashs vor der Fortsetzung des Bullenmarktes. Dennoch stellt ein Krypto-Analyst diese konventionelle Sichtweise in Frage und schlägt Gründe vor, warum historische Erwartungen möglicherweise zunichte gemacht werden.

Wenn man sich an die Zeit vor dem Beginn des Bullenmarktes 2020–2021 erinnert, erlebte Bitcoin eine turbulente Phase. Der Bärenmarkt hat dem digitalen Vermögenswert erheblichen Schaden zugefügt und seinen Preis um mehr als 80% gegenüber seinem vorherigen Allzeithoch sinken lassen. Diese Abschwünge hielten bis weit in das Jahr 2020 an und bildeten ein Muster, das sich in den Augen einiger Anleger möglicherweise wiederholen könnte. Um diesem Standpunkt entgegenzuwirken, nutzte ein pseudonymer Krypto-Analyst namens "Tony The Bull" die sozialen Medien und nutzte das Konzept des "Recency Bias", um die Wahrscheinlichkeit eines vergleichbaren Szenarios dieses Mal zu untergraben.

Tony The Bull zog einen Vergleich mit einer Stadt, die eine unvorhergesehene Sturzflut erlebte, und erklärte, dass Unternehmen, die auf das Ereignis nicht vorbereitet waren, über keine Hochwasserversicherung verfügten. Nach diesem Vorfall rechneten diese Unternehmen jedoch mit einer künftigen Überschwemmung und schlossen eine Überschwemmungsversicherung ab, um die Risiken zu mindern. Der Analyst ging weiter auf die Idee des Aktualitätsbias ein und erklärte, wie das Gehirn dazu neigt, leicht zugängliche Informationen zu priorisieren, insbesondere solche, die in letzter Zeit eine erhebliche Auswirkung hatten. Diese kognitive Verzerrung scheint im Kontext von Bitcoin relevant zu sein, wo Anleger aufgrund seiner Aktualität mit einer Wiederholung des Bärenmarktes von 2019–20 rechnen könnten. Dennoch argumentierte Tony The Bull, dass einzigartige Ereignisse wie die beispiellose Pandemie die jüngsten Markttrends geprägt hätten und dass die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung der genauen Preisbewegungen von 2019 und 2020 relativ gering sei.

Diese Perspektive wird durch die Beobachtung gestützt, dass das Preisverhalten von Bitcoin in diesem Marktzyklus deutlich von historischen Mustern abgewichen ist. Obwohl der Vermögenswert beispielsweise einen Rückgang von etwa 70% von seinem Allzeithoch von 69.000 US-Dollar erlebte, erholte er sich wieder und lag unter diesem Höchststand etwa 50%. Im Vergleich dazu zeichnete sich im Jahr 2019 ein ähnlicher Trend ab, als der Bitcoin-Preis Mitte des Jahres auf über 11.000 US-Dollar stieg, bis zum Jahresende jedoch etwa die Hälfte dieser Gewinne wieder abgab, wobei es Anfang 2020 zu weiteren Verlusten kam.

Wenn Bitcoin den historischen Trends folgt, könnte er möglicherweise auf bis zu 12.000 US-Dollar fallen, bevor der nächste Bullenmarkt einsetzt. Die aktuelle Situation bleibt jedoch eine Frage der Beobachtung und des Abwartens, da die zukünftige Entwicklung des Marktes ungewiss bleibt. Die Perspektive des Analysten unterstreicht die Komplexität der Vorhersage des Marktverhaltens, insbesondere wenn man mit einzigartigen Ereignissen und kognitiven Verzerrungen konfrontiert wird, die die Erwartungen der Anleger prägen. Bildquelle: Pixabay

Ob Crypto Trading oder Forex Trading - Sichere dir 100$ Startguthaben und Trade bei einem ausgezeichneten Forex und Crypto Broker. Jetzt kostenlos anmelden und Bonus sichern!

Werbung

FAQ zum Bitcoin-Einbruch wie 2019 und 2020

Kann man vorhersagen, ob der Bitcoin einbrechen wird?

Es ist schwierig, den Finanzmarkt genau zu prognostizieren, insbesondere aufgrund seiner Volatilität. Während einige Analysten und Investoren glauben, dass Bitcoin crashen könnte, glauben andere, dass es weiterhin an Wert gewinnt.

Was passierte mit Bitcoin in den Jahren 2019 und 2020?

In den Jahren 2019 und 2020 erlebte der Bitcoin einige starke Schwankungen. Er stieg auf ein Hoch von rund 13.000 USD im Jahr 2019, fiel dann aber auf etwa 7.000 USD bis Ende des Jahres. Im Jahr 2020 erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch von rund 20.000 USD und stieg sogar auf über 30.000 USD.

Was kann man aus den vorherigen Einbrüchen von Bitcoin lernen?

Die wichtigste Lektion aus den Bitcoin-Einbrüchen ist, dass der Kryptowährungsmarkt extrem volatil ist und schnell große Wertänderungen erfahren kann. Diese Volatilität kann zu signifikanten finanziellen Verlusten führen, wenn sie nicht richtig verwaltet wird.

Was könnten mögliche Ursachen für einen weiteren Bitcoin-Einbruch sein?

Es gibt viele mögliche Faktoren, die einen Bitcoin-Einbruch auslösen könnten. Dazu gehören Änderungen in der regulatorischen Landschaft, mögliche technische Probleme mit der Blockchain-Technologie, Marktmanipulationen oder einfach eine Veränderung der Marktstimmung.

Sollte man Investitionen in Bitcoin vermeiden, wenn man einen Einbruch erwartet?

Falls man einen großen Einbruch erwartet, könnte es sinnvoll sein, Bitcoin-Investitionen zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren. Allerdings ist es wichtig zu beachten, dass der Kryptowährungsmarkt unvorhersehbar ist und es daher schwierig ist, den perfekten Zeitpunkt zum Kauf oder Verkauf zu finden.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Der Bitcoin-Preis hat sich in der letzten Woche auf einem stabilen Niveau gehalten, während sich die Anleger zurückhalten und unsicher sind. Ein Krypto-Analyst stellt die Erwartung eines erneuten Marktabschwungs in Frage und argumentiert, dass einzigartige Ereignisse und kognitive Verzerrungen die Wahrscheinlichkeit einer Wiederholung des letzten Bärenmarktes verringert haben könnten.

...
100$ Trading Guthaben geschenkt!

Ob Crypto Trading oder Forex Trading - Sichere dir 100$ Startguthaben und Trade bei einem ausgezeichneten Forex und Crypto Broker. Jetzt kostenlos anmelden und Bonus sichern!

Werbung

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die vergangenen Preisbewegungen von Bitcoin, um mögliche Muster zu erkennen.
  2. Verfolgen Sie Nachrichten und Updates aus der Kryptowährungsbranche, da diese einen Einfluss auf den Preis von Bitcoin haben können.
  3. Betrachten Sie die allgemeine Marktstimmung und die Aktivitäten der großen Bitcoin-Halter ("Wale"), um mögliche Preistrends zu ermitteln.
  4. Erwägen Sie die Nutzung von Stop-Loss-Orders, um Ihr Investment zu schützen, falls der Bitcoin-Preis stark fallen sollte.
  5. Betrachten Sie Bitcoin als langfristiges Investment und lassen Sie sich nicht von kurzfristigen Preisschwankungen verunsichern.