Ripple-CEO stellt Antrag auf Entlassung aus den SEC-Anklagen

04.03.2021 12:46 290 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Der Ripple-CEO hat einen formellen Antrag eingereicht, um die Klage der US-Börsenaufsicht SEC gegen ihn persönlich abzuweisen.
  • Die SEC wirft Ripple vor, mit seinem XRP-Token nicht registrierte Wertpapiere verkauft zu haben.
  • Die Entscheidung über die Entlassung könnte signifikante Auswirkungen auf den Kryptowährungsmarkt und die regulatorischen Rahmenbedingungen haben.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Ripple-CEO Brad Garlinghouse veröffentlichte eine Kopie eines von seinen Anwälten eingereichten Schreibens, in dem er seine Absicht erklärt, einen Antrag auf Abweisung der gegen ihn erhobenen SEC-Anklagen zu stellen. Ripple CEO Brad Garlinghouse hat einen Antrag eingereicht, um die geänderte Klage der SEC gegen ihn zu entlassen und nannte es ein "regulatory overreach". Der CEO twitterte um seine Position zu SEC und die Anschuldigungen gegen ihn und Ripple Labs Inc. zu verkünden. Er teilte einen Link zu dem Brief, der in seinem Namen eingereicht wurde und sagt, dass "es für sich selbst spricht." Dem besagten Brief zufolge sind die Vorwürfe der SEC gegen Garlinghouse aus mehreren Gründen nicht haltbar.

Die Vorwürfe stammen aus einem Verfahren, das im Dezember 2020 von der SEC gegen Ripple Labs und einige wichtige Führungskräfte eingereicht wurde. Die SEC behauptet, dass XRP als Wertpapier kategorisiert wird, wodurch sein Verkauf in den USA illegal ist. Garlinghouse hat darauf beharrt, dass XRP nicht als Wertpapier eingestuft werden sollte und genauso wie Bitcoin oder Ethereum betrachtet werden sollte. Beide Kryptowährungen wurden bereits von der SEC als keine Wertpapiere eingestuft. Die ursprünglichen Anklagen der SEC wurden in einem Dokument vom 18. Februar 2021 geändert, das sich auf Anklagen gegen Garlinghouse wegen Beihilfe zum unregistrierten Verkauf von XRP konzentriert. Kurz vor der Veröffentlichung der geänderten Anklage haben Ripple und die SEC einen gemeinsamen Brief an das Bundesgericht des südlichen Bezirks von New York geschickt. Darin wird erwähnt, dass es derzeit keine "Aussicht auf eine Einigung zum jetzigen Zeitpunkt" geben wird.   Bild@ Pixabay / Lizenz


FAQs zum Antrag von Ripple-CEO auf Entlassung aus den SEC-Anklagen

Was ist der Grund für die SEC-Anklagen gegen Ripple?

Die Securities and Exchange Commission (SEC) hat Ripple Labs und deren Führungsspitze wegen des angeblichen Verkaufs nicht registrierter Wertpapiere angeklagt.

Welchen Antrag hat Ripple-CEO eingereicht?

Ripple-CEO Brad Garlinghouse hat einen Antrag auf Abweisung der gegen ihn erhobenen SEC-Anklagen eingereicht.

Warum hat der Ripple-CEO diesen Antrag gestellt?

Garlinghouse argumentiert, dass die SEC nicht ausreichend Beweise hat, um zu beweisen, dass er wissentlich unrechtmäßige Handlungen begangen hat.

Was könnten die Konsequenzen für Ripple sein?

Falls Ripple die Klage verliert, könnte es zu erheblichen Strafen kommen und Auswirkungen auf den XRP-Token-Status haben.

Wie wird der Fall voraussichtlich ausgehen?

Das Ergebnis des Falls ist ungewiss und hängt von vielen rechtlichen und regulatorischen Faktoren ab.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Ripple CEO Brad Garlinghouse has submitted a motion to dismiss the amended Securities and Exchange Commission (SEC) complaint against him, stating that the allegations are regulatory overreach. The SEC had filed charges against Ripple Labs and key executives in December 2020, claiming that XRP should be classified as a security. Garlinghouse argues that XRP should be treated similarly to Bitcoin and Ethereum, both of which the SEC has classified as not securities.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Um sich eine fundierte Meinung zu bilden, ist es wichtig, sich zuerst umfassend über die SEC-Anklagen gegen Ripple zu informieren. Nutzen Sie dazu seriöse Quellen und recherchieren Sie über die Hintergründe.
  2. Verfolgen Sie die Nachrichten und Updates zu diesem Fall, um aktuell zu bleiben. Die Entscheidung über den Antrag auf Entlassung kann Auswirkungen auf den Preis von Ripple haben.
  3. Wenn Sie in Ripple investiert sind, sollten Sie Ihre Investition sorgfältig überwachen und überlegen, ob Sie Ihre Position aufgrund der aktuellen Ereignisse anpassen möchten.
  4. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um mehr über die Rolle der SEC in der Kryptowährungsindustrie zu lernen. Das Verständnis der regulatorischen Umgebung kann Ihnen helfen, bessere Investitionsentscheidungen zu treffen.
  5. Vergleichen Sie den Ripple-Fall mit anderen SEC-Anklagen gegen Kryptowährungsunternehmen. Gibt es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede? Was könnten diese für Ripple bedeuten?