Menschen in El Salvador protestieren gegen Bitcoin

30.08.2021 10:04 1984 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die Regierung von El Salvador hat Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt, was bei einem Teil der Bevölkerung zu Unzufriedenheit führte.
  • Protestierende befürchten eine Destabilisierung der Wirtschaft und ein erhöhtes Risiko durch die hohe Volatilität von Bitcoin.
  • Es gibt Bedenken hinsichtlich der Implementierung und Infrastruktur, da viele Salvadorianer keinen Zugang zu den notwendigen Technologien haben.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

El Salvador wird nächsten Monat als erstes Land Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel einführen. Am 7. September ist die Wartezeit bis zum Inkrafttreten des Bitcoin-Gesetzes vorbei. Nach dem Wortlaut dieses Gesetzes müssen alle Wirtschaftsakteure Bitcoin neben dem Dollar als Zahlungsmittel akzeptieren. Aber nicht alle sind mit diesem Gesetz zufrieden.

El Salvadorianer gingen am Freitag auf die Straße, um gegen die Einführung von Bitcoin als offizielles Zahlungsmittel zu protestieren. Dieser Schritt hatte im Juni für Aufsehen gesorgt, als die Gesetzgeber dafür stimmten, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen. Hunderte von Demonstranten marschierten durch die Hauptstadt San Salvador, um ihre Besorgnis über die Verwendung von Kryptowährungen zum Ausdruck zu bringen, vor allem, wenn diese in Zukunft anstelle des US-Dollars zur Zahlung von Renten und Sozialleistungen verwendet werden. Volatilität und Instabilität sind der entscheidende Punkt, der Anlass zur Sorge gibt. Stanley Quinteros, ein Mitglied der Gewerkschaft der Beschäftigten des Obersten Gerichtshofs, erklärte gegenüber Reuters, dass die obligatorische Einführung von Bitcoin die salvadorianischen Finanzen schädigen könnte, da es keine Möglichkeit gibt, die Preise zu kontrollieren oder zu stabilisieren.

"Wir wissen, dass diese Coin drastisch schwankt. Sein Wert ändert sich von einer Sekunde zur anderen und wir haben keine Kontrolle darüber." Die Demonstranten erklärten, dass fast niemand Bitcoin haben wolle, und sie sind dagegen, dass die Verwendung von Bitcoin die Korruption in einem Land fördern könnte, das für seine autoritäre und intransparente Politik bekannt ist. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass etwa 77 % der Bevölkerung des Landes das Bitcoin-Gesetz von Bukele ablehnen und die meisten Empfänger von Überweisungen und Händler des Landes lieber mit Dollar als mit Bitcoin arbeiten würden. Obwohl das Bitcoin-Gesetz bereits verabschiedet wurde, muss es innerhalb von 90 Tagen in Kraft treten.

Das bedeutet, dass die Salvadorianer ab September verpflichtet sein werden, Bitcoin zu akzeptieren. Präsident Bukele kündigte seinen Plan, Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel zu erheben, im Juni per Videolink auf einer Kryptowährungskonferenz in Miami an. Seitdem hat er auf seinem Twitter-Konto fleißig Bitcoin-Memes und -Versprechen veröffentlicht.   Bild@ Pixabay / Lizenz


Häufige Fragen zu den Protesten gegen Bitcoin in El Salvador

Warum protestieren Menschen in El Salvador gegen Bitcoin?

Viele Salvadorianer sind besorgt darüber, dass Bitcoin, das bekannt für seine hohe Volatilität ist, ihre Ersparnisse gefährden könnte. Sie sind außerdem skeptisch gegenüber dem Umgang der Regierung mit der Implementierung von Bitcoin und machen sich Sorgen um die mangelnde Transparenz und das Fehlen von Konsultationen im Prozess.

Wie hat die Regierung von El Salvador auf die Proteste reagiert?

Bisher hat die Regierung die Verwendung von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel trotz der Proteste und Bedenken fortgesetzt. Sie hat auch kostenlose Bitcoin an Bürger verteilt, um die Akzeptanz der Kryptowährung zu fördern.

Welche Vorteile erhofft sich El Salvador durch die Verwendung von Bitcoin?

El Salvador erhofft sich von der Akzeptanz von Bitcoin eine Erhöhung der finanziellen Inklusion, wirtschaftliches Wachstum, Attraktivität für ausländische Investitionen und Innovation in Bezug auf Zahlungssysteme und Dienstleistungen.

Werden andere Länder El Salvadors Schritt zur Implementierung von Bitcoin folgen?

Es ist ungewiss, ob andere Länder El Salvadors Schritt folgen werden. Während einige Länder Kryptowährungen aufgrund ihrer potenziellen Vorteile untersuchen, sind andere wegen ihrer Volatilität und der damit verbundenen Risiken skeptisch.

Können Bürger in El Salvador Bitcoin ablehnen?

Obwohl Bitcoin eine gesetzliche Währung ist, können Unternehmen, die nicht die technologischen Mittel haben, um Bitcoin-Transaktionen zu verarbeiten, das Recht haben, Bitcoin als Zahlungsmittel abzulehnen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

El Salvador wird im September Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel einführen, was zu Protesten führt, da viele Menschen Bedenken hinsichtlich der Volatilität und der Auswirkungen auf die salvadorianische Wirtschaft haben. Eine Umfrage ergab, dass die Mehrheit der Bevölkerung das Gesetz ablehnt und lieber mit dem US-Dollar arbeiten würde.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Um die Gründe für die Proteste besser zu verstehen, sollten Sie sich mit der wirtschaftlichen und politischen Situation in El Salvador vertraut machen. Dazu gehört auch ein Blick auf die Entscheidungen der Regierung in Bezug auf Bitcoin.
  2. Informieren Sie sich über die Vorteile und Risiken von Bitcoin. Dies kann helfen, die Bedenken der Protestierenden besser zu verstehen und zu beurteilen, ob diese berechtigt sind.
  3. Beschäftigen Sie sich mit den Argumenten beider Seiten - sowohl der Befürworter als auch der Gegner von Bitcoin in El Salvador. So können Sie eine fundierte Meinung zu dem Thema bilden.
  4. Verfolgen Sie die Entwicklungen in El Salvador weiter. Die Situation könnte sich schnell ändern und weitere Länder könnten ähnliche Schritte in Erwägung ziehen.
  5. Vergleichen Sie die Situation in El Salvador mit der in anderen Ländern. Dies kann helfen, ein besseres Verständnis für die globalen Auswirkungen der Kryptowährungen zu bekommen.