JP Morgan ist bullisch für Bitcoin!

06.04.2021 14:00 288 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • JP Morgan sieht in der zunehmenden Akzeptanz von Bitcoin durch institutionelle Anleger ein starkes Signal für anhaltendes Wachstum.
  • Die Bank prognostiziert ein langfristiges Kursziel für Bitcoin, das deutlich über dem aktuellen Niveau liegt.
  • Analysten von JP Morgan betonen das Potential von Bitcoin als "digitales Gold" und dessen Rolle als Absicherung gegen Inflation.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Laut JP Morgan ist die Volatilität von Bitcoin in den letzten Wochen drastisch gesunken, was die Kryptowährung für institutionelle Anleger immer attraktiver erscheinen lässt. Die Investmentbank revidierte ihr bisheriges Bitcoin-Kursziel auf nun 130.000 US-Dollar. JPMorgan sagte vor einigen Tagen, dass die Preisvolatilität von Bitcoin in den letzten Wochen zurückgegangen ist und stellte im selben Atemzug fest, dass dies die Kryptowährung für institutionelle Anleger attraktiver gemacht hätte, welche stetig nach Vermögenswerten mit geringer Korrelation zu traditionellen Märkten suchen, um ihre Anlageportfolios weiter zu diversifizieren. Die hohe Volatilität von Bitcoin war eines der größten Hindernisse für die Akzeptanz von BTC durch Institute, erklärte JPMorgan und fügte hinzu, dass zunehmend Anzeichen dafür erkennbar sind, dass sich die Volatilität der führenden Kryptowährung normalisiert.

"Die jüngste Änderung der Korrelationsstruktur von Bitcoin im Vergleich zu traditionellen Anlageklassen" wird wahrscheinlich die institutionelle Akzeptanz von Bitcoin erhöhen, erläuterte JPMorgan. Auf der Grundlage des aktuellen Goldpreises von 1.700 USD pro Feinunze sagt die Bank: „[...

] müsste der Bitcoin-Preis nun auf 130.000 USD steigen, um den gesamten Goldinvestitionen des Privatsektors zu entsprechen.“ Wenn die Volatilität von Bitcoin weiterhin mit der Volatilität von Gold konvergiert, so sei ihr langfristiges Kursziel für BTC bei 130.000 USD zu finden. Sie fügten noch hinzu:

„In Anbetracht der Höhe der Finanzinvestitionen in Gold, bedeutet eine Verdrängung von Gold als Währung, langfristig einen großen Aufwärtstrend für Bitcoin.“

Die Investmentbank hatte zuvor bereits vorausgesagt, dass der Preis für Bitcoin langfristig 146.000 USD erreichen würde, senkte jedoch ihre Schätzung nun, da der Goldpreis kürzlich von seinem Höchststand bei 1.900 USD pro Feinunze deutlich abfiel. "Seit dem Rückgang des Goldpreises, hat das geschätzte Aufwärtspotenzial von Bitcoin, als digitale Alternative zu traditionellem Gold, automatisch abgenommen.", erklärte die Bank.

Das Bitcoin-Kursziel von JPMorgan scheint also hauptsächlich auf der Erwartung des Unternehmens zu basieren, dass die Volatilität von Bitcoin, mit der von Gold konvergieren wird. Diese Konvergenz sehen wir jedoch in naher Zukunft nicht eintreten, da die realisierte 3-Monats-Volatilität für Bitcoin aktuell bei 86% lag, gegenüber lediglich 16% bei Gold. Die Investmentbank stellte diesbezüglich ebenfalls fest: „Es ist unwahrscheinlich, dass eine Konvergenz der Volatilitäten zwischen Bitcoin und Gold schnell eintreten wird, denn es handelt sich hierbei sehr wahrscheinlich um einen mehrjährigen Prozess. Dies impliziert, dass das theoretische Bitcoin-Preisziel von über 130.000 USD als langfristiges Ziel betrachtet werden sollte.

“ Wie man es dreht und wendet, ob nun 130k oder 146k das Kursziel für BTC sein wird, JP Morgan scheint bullish für Bitcoin! Bild@Flickr / Lizenz


Bullische Aussichten von JP Morgan für Bitcoin: Ein FAQ-Leitfaden

Warum ist JP Morgan bullisch für Bitcoin?

JP Morgan glaubt, dass die zunehmende Akzeptanz von Bitcoin als 'digitales Gold' und eine Alternative zu Gold als Vermögenswert, die Aufwärtsbewegung des Bitcoin-Preises fördert.

Was könnte diese bullische Einstellung beeinflussen?

Änderungen in der regulatorischen Landschaft, Vorschläge zur Anwendung von Steuervorschriften auf Kryptowährungen und Änderungen in der Risikotoleranz der Anleger könnten diese Einschätzung beeinflussen.

Wie verändert die bullische Sicht von JP Morgan die Wahrnehmung von Bitcoin?

Es legitimiert Bitcoin weiter als Anlageklasse, da JP Morgan eine renommierte Finanzinstitution ist. Das könnte andere institutionelle Anleger dazu ermutigen, Bitcoin in ihre Portfolios aufzunehmen.

Was bedeutet eine bullische Bitcoin-Haltung für Anleger?

Eine bullische Haltung könnte dazu führen, dass Bitcoin als wertvorzeigende Anlage gesehen wird, die im Wert steigen kann, besonders in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit.

Was sagt JP Morgan über das Risiko von Bitcoin?

Während JP Morgan bullisch für Bitcoin ist, betont die Bank auch, dass Bitcoin stark schwankt und dass Anleger bereit sein sollten, kurzfristige Verluste zu akzeptieren.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Laut JP Morgan ist die Volatilität von Bitcoin in den letzten Wochen drastisch gesunken, was die Kryptowährung für institutionelle Anleger attraktiver macht. Die Investmentbank revidierte ihr Bitcoin-Kursziel auf 130.000 US-Dollar.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die aktuelle Marktsituation von Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Nutzen Sie dazu seriöse Nachrichtenquellen und Foren.
  2. Verstehen Sie, warum JP Morgan bullisch für Bitcoin ist. Lesen Sie den Artikel sorgfältig und recherchieren Sie, wenn Sie etwas nicht verstehen.
  3. Beurteilen Sie, ob Sie JP Morgans Einschätzung teilen. Nur weil eine große Bank bullisch ist, bedeutet das nicht automatisch, dass dies auch für Sie gilt.
  4. Wenn Sie überlegen, in Bitcoin zu investieren, machen Sie dies basierend auf Ihrer eigenen Forschung und Risikotoleranz, nicht nur aufgrund der Meinung von JP Morgan.
  5. Bleiben Sie immer auf dem Laufenden über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Kryptowährungen. Die Situation kann sich schnell ändern und es ist wichtig, informiert zu bleiben.