Interview mit der Coinagentur: „Wir garantieren schnelle Deals bei maximaler Sicherheit“

0
2689
| © Coinagentur
⏱ Lesezeit: 5 Minuten

Wir sprachen mit Axel Junker über den OTC-Handel von Digitalwährungen (speziell von Bitcoin) und wie seine Firma, die Coinagentur, die Herausforderungen dieser Branche meistert.

Coin Kurier: Es gibt doch genug reguläre Exchanges, wofür braucht es da noch einen Spezial-Broker wie die Coinagentur?

Coinagentur: Vom Grundsatz her, unterscheiden wir uns kaum von konventionellen Exchanges. Normalerweise läuft es so ab: Jemand möchte Coins kaufen und bekommt diese dann gegen eine Gebühr bei der Exchange seines Vertrauens. Allerdings können konventionelle Exchanges im Gegensatz zu uns keinen Service mehr bieten, wenn es mal etwas mehr Coins sein sollen. Zudem führen Großverkäufe stets zu starken Reaktionen im Kurs. Dies wollen Großkunden immer vermeiden. Hier kommen wir von der Coinagentur ins Spiel. Wir nehmen den Bedarf des Käufers auf und gleichen diesen, mit Offerten der Verkäufer ab. Dieses ganze Prozedere nennt man auch OTC (Over The Counter)-Handel. Er ist vergleichbar mit dem stationären Einzelhandel. Sehr persönlich und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wenn alles passt, bringen wir Käufer und Verkäufer zusammen. Im Gegensatz zur klassischen Exchange, zahlt man hier als Verkäufer keine Gebühren, sondern man bekommt aufgrund der Menge sogar noch einen kleinen Nachlass.

Coin Kurier: Was ist Eure Klientel?

Coinagentur: Großinvestoren, wohlhabende Privatpersonen, Fondsgesellschaften, Privatbanken und Großhandelsplattformen. Quasi alle die anfangen ab 1.000 BTC einzukaufen. 

Coin Kurier: Wie gewährleistet Ihr, dass eine Transaktion mit der gebotenen Sicherheit vonstatten geht?

Coinagentur: Vertrauen und Sicherheit sind selbstverständlich genauso fundamental in unserer Branche, wie bei allen anderen Finanzgeschäften! Wir erhalten Daten und selektieren Daten. Alles was wir von den Käufern benötigen, um einen Bitcoin-Deal anzubahnen, ist eine schriftliche Absichtserklärung (LOI, Letter Of Intent und einen Nachweis (POF, Proof Of Fund). Damit belegt man, dass man auch im Stande ist, die gewünschten Coins zu bezahlen. Mehr Daten brauchen wir für die Vermittlung am Anfang nicht. Das ist übrigens die allgemeine Mindestanforderung der Verkäufer.

Die richtigen Details, werden bei den eigentlichen Vertragsverhandlungen z.B. unter vier Augen, zwischen zwei Anwälten oder anderen Mandatsträgern ausgetauscht. Sofern wir Mandatsträger einer Seite sind, was meistens der Fall ist, führt ein Mitglied unseres Teams die weiteren Verhandlungen für unseren Mandaten. Sollten wir einmal nicht Mandatsträger, sondern nur Mittler (Intermediate) zwischen den beiden Parteien sein, so haben wir unsere Aufgabe nur zum Teil erfüllt, weil wir uns ja auch noch um die Verschwiegenheitserklärung und die Provisionsvereinbarung der jeweiligen Vermittler kümmern müssen.

Hierfür haben wir einen Anwalt angestellt und eine Zulassung als Rechtsdienstleister beantragt. Ein absolutes Alleinstellungsmerkmal im Markt! Selbstverständlich bekommt auch jeder Käufer oder Verkäufer bei uns im Vorfeld eine schriftliche Verschwiegenheitserklärung ausgestellt, die dann natürlich für alle Beteiligten rechtlich verbindlich ist und unsere absolute Diskretion sichert. Diese Vereinbarung ist bei seriösen Abwicklungen sogar fester Bestandteil.

Coin Kurier: Ist Euer Geschäftsmodell komplett rechtlich abgesichert, oder bewegt Ihr Euch da in einem Graubereich?

Coinagentur: Da wir selber keine Kaufverträge schließen und auch keine Produkte liefern, verkaufen oder anbieten, herrscht sogar absolute Rechtssicherheit im Bereich unserer vermittelnden Dienstleistung. Wir „verkuppeln“ ja quasi nur zwei Personen oder zwei Interessenten miteinander. Der eine will etwas und der andere hat etwas.

Wichtig ist zudem, dass der Bundesgerichtshof mit seinem „Bitcoin-Urteil“ vom 25. September entschied, dass der Handel mit Bitcoin nicht strafbar ist. Bitcoin ist kein Finanzinstrument und keine Rechnungseinheit im Sinne des Kreditwesengesetzes. Sicherlich müsste man hier weiter ausholen, was aber den Rahmen dieses Interviews sprengen würde. Wir werden auf unserem Blog hierzu detaillierter Stellung beziehen. Die Erfahrung zeigt aber, dass man sich nach dem Urteil des Kammergerichts vom 25. September nicht verfrüht in Rechtssicherheit wiegen sollte. Im Moment ist es also definitiv geltendes Recht! 

Coin Kurier: Wenn ein Kunde Bitcoin sucht, möchte er die Transaktion besser heute als morgen abgewickelt haben. Denn der Krypto-Markt ist ja bekanntlich sehr volatil und gerade bei großen Geschäften, kann hier jede Marktbewegung in die falsche Richtung einen Deal zu Fall bringen. Wie gewährleistet ihr einen raschen Tausch?

Coinagentur: Wie schnell ein Bitcoin-Großdeal vonstatten geht, hängt sehr stark vom Käufer ab. Hier unterscheiden wir 3 Käufer-Kategorien:

  1. A) Käufer die umgehend Ihre schriftliche Absichtserklärung und einen Kapitalnachweis erbringen, werden vorrangig behandelt.
    B) Käufer die nur die schriftliche Absichtserklärung bringen (Voranfrage)
    müssen mit Rückfragen rechnen, was zu starken Verzögerungen führen kann.
  2. C) Käufer die keine Informationen geben wollen – aus welchem Grund auch immer. Letztere werden aufgrund der aktuell sehr hohen Nachfrage nicht mehr berücksichtigt.

Sind die nötigen Unterlagen vorhanden, kann ein Bitcoin-Deal sehr schnell gehen. Manchmal schon binnen 48 Stunden. Je mehr Rückfragen und Sonderwünsche der Käufer hat, desto länger dauert der Prozess. Am vertraglich geregelten Abschlusstag, zählt dann der aktuelle Bitcoin-Kurs, bei CoinMarketCap.de. Marktbewegungen sind übrigens definitiv weniger Deal-gefährdend als, zu langes Hin- und Her.

Coin Kurier: Wie lange dauern Transaktionen bei Euch im Durchschnitt?
Coinagentur:
Unsere Vermittlungsarbeit, also die Suche nach dem passenden Verkäufer, dauert manchmal nur wenige Stunden. Aber man sollte mit bis zu 2-3 Werktagen rechnen, damit auch alles bestmöglich geprüft werden kann, was von beiderseitigem Vorteil ist. 

Coin Kurier: Welche Erfahrung bringt Euer Team für das Geschäft mit?

Coinagentur: Die zwei Gründer der Coinagentur sind seit Jahrzehnten in der Finanzdienstleistung unterwegs und haben dort über die Jahre ein riesiges Kontaktnetzwerk aufgebaut, das wir heute für unsere Aufgaben nutzen. Der dritte Kollege im Bunde, kommt aus dem klassischen Produktvertrieb und hat ebenfalls ein großes Netzwerk an Menschen, die uns heute bei unseren Tätigkeit unterstützen. Jetzt haben wir uns zusammengeschlossen und ergänzen uns bei unseren täglichen Herausforderungen im Markt. Zudem arbeiten wir mit ca. 20 freien internationalen Partnern zusammen, die sich bereits seit vielen Jahren mit dem Handel von Digitalwährungen befassen. 

Coin Kurier: Ihr vermittelt nur Tauschgeschäfte mit einer Kryptowährung – dem Bitcoin. Haltet Ihr Altcoins für unseriös?

Coinagentur: Nein, absolut nicht. Auch im Bereich der Altcoins können wir fast jeden Kundenwunsch bedienen. Altcoins werden einfach seltener in großen Mengen angefragt, was sehr schade ist. Hier und da entwickelt sich aber auch mal ein großer Ethereum- oder Litecoin-Deal. Hier könnte sogar Potenzial für die kommenden Monate liegen, da nicht alle auf den Bitcoin aufspringen werden, wenn die Gesamtmarktkapitalisierung wieder einen Aufwind erfährt. Hinzu kommt für uns natürlich auch noch das Thema Gold, das für viele zwar „Oldschool“ erscheint, aber aktueller denn je ist. Echtes Gold, ist aktuell mindestens so beliebt wie „kryptographisches“ Gold. 

Coin Kurier: Vermittelt Ihr auch Transaktionen in Österreich und der Schweiz?

Coinagentur: Aber selbstverständlich! Vor allem bei unseren Nachbarn im Süden gibt es eine viel größere Akzeptanz für Bitcoin als in Deutschland. Hier tut sich richtig viel! Es gibt weltweit eher wenige Länder in denen große Deals per Gesetz nicht möglich sind. Die OTC-Deals stoßen international durchaus auf sehr großes Interesse.

Coin Kurier: Gerade im Bitcoin-Markt muss es aufgrund der starken Preisschwankungen manchmal sehr schnell gehen. Seid ihr 24/7 erreichbar?

Coinagentur: Wir arbeiten sehr zügig unsere Aufgaben ab und sind gut organisiert. Hin und wieder ist es natürlich notwendig, auch mal zu sehr ungewöhnlichen Uhrzeiten ein Gespräch zu führen und ja, die Coinagentur ist 24/7 geöffnet. Einer der Kollegen ist immer erreichbar. 

Coin Kurier: Vielen Dank für das Gespräch!

Coinagentur: Sehr gerne!

Disclaimer: Hierbei handelt es sich um einen gesponserten Beitrag. Der Coin Kurier übernimmt keinerlei Verantwortung für die das beworbene Produkt.

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here