Happy Birthday Bitcoin: 13 Fakten zu BTC die du bestimmt noch nicht kennst!

31.10.2021 14:54 1798 mal gelesen Lesezeit: 3 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Bitcoin-Transaktionen sind pseudonym, wobei Adressen nicht direkt an persönliche Identitäten gebunden sind.
  • Die maximale Anzahl an Bitcoins ist auf 21 Millionen begrenzt, was Inflation verhindern soll.
  • Der Erfinder von Bitcoin ist eine unbekannte Person oder Gruppe, die unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto bekannt ist.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Vor genau 13 Jahren hat der pseudonyme Satoshi Nakamoto das Bitcoin-Whitepaper veröffentlicht. Und jetzt gerade einmal 13 Jahre später ist das Bitcoin-Netzwerk und die Kryptowährung BTC auf ein noch nie dagewesenes Niveau gewachsen. Am 31. Oktober 2008 veröffentlichte Satoshi Nakamoto ein Whitepaper mit dem Titel Bitcoin: "A Peer-to-Peer Electronic Cash System und markierte somit die Geburtstunde von Bitcoin und einer ganzen Bewegung.

Das Pseudonym Satoshi Nakamoto

Die Identität von Satoshi Nakamoto ist nach wie vor eines der größten Rätsel in der Kryptowährungsbranche.

Bis heute kennt niemand die wahre Identität des Pseudonyms, der Bitcoin geschaffen hat, da er 2010 von der Bildfläche verschwand. Im Laufe der Jahre gab es immer wieder Spekulationen darüber, wer es sein könnte, aber trotz aller Bemühungen, herauszufinden, wer der mysteriöse Gründer ist, bleibt Satoshi weiterhin ziemlich schwer fassbar. Einige Leute glauben sogar, dass "er" tot sein könnte.

Craig Wright hat mehrfach behauptet, dass er Bitcoin erschaffen hat und war in mehrere Rechtsstreitigkeiten verwickelt, um zu beweisen, dass er wirklich Satoshi Nakamoto ist.

Das Bitcoin Whitepaper

Das Bitcoin-Whitepaper erklärt das Problem mit zentralisierten elektronischen Zahlungssystemen wie Banken und Finanzinstituten und schlägt gleichzeitig vor, wie ein fälschungssicheres, dezentrales Peer-to-Peer-Protokoll das Problem lösen kann. Etwas komplett revolutionäres war geboren.

Vereinfacht ausgedrückt, bestand Satoshis Lösung in dem Papier darin, das zentralisierte System von Drittanbietern vollständig abzuschaffen, was es den Menschen ermöglichen würde, ihre eigene Bank zu werden und Transaktionen untereinander durchzuführen, ohne sich auf einen "Dritten" zur Abwicklung der Transaktion zu verlassen. Das vorgeschlagene Protokoll basiert auf einem kryptografisch sicheren System, das die Grundlage für das bildet, was heute als das Rückgrat der Kryptowährungen bekannt ist - die Blockchain-Technologie. Das dezentralisierte System löst auch das Problem des Vertrauens und des Byzantinischen Fehlers durch seinen Proof-of-Work-Algorithmus, der neue Aktualisierungen ermöglicht, wenn mindestens 51 % des Netzwerks zustimmen.

Übersicht: Bekannte und unbekannte Fakten über Bitcoin

Fakt Pro Contra
Bitcoin wurde 2009 eingeführt Bitcoin ist die erste und bekannteste Kryptowährung Seine frühe Einführung sorgt für technische Limitierungen im Vergleich zu neueren Kryptowährungen
Es gibt maximal 21 Millionen Bitcoins Diese Limitierung schafft einen deflationären Effekt und potenziell hohe Werte pro Bitcoin Es könnte zu einer Konzentration von Reichtum in die Hände von wenigen Bitcoin-Besitzern kommen
Bitcoin ist pseudonym Ermöglicht ein gewisses Maß an Privatsphäre im Finanzsystem Kann für illegale Aktivitäten ausgenutzt werden
Miner erhalten Bitcoins als Belohnung für das Validieren von Transaktionen Schafft Anreiz für die Wartung und Sicherheit des Netzwerks Führt zu hohem Energieverbrauch und möglichen Zentralisierungsproblemen
Bitcoin-Transaktionen sind irreversibel Schützt vor Betrug und Rückbuchungen Kann dazu führen, dass versehentliche oder betrügerische Transaktionen nicht korrigiert werden können

13 Jahre – 13 verblüffende Fakten:

13 Jahre – 13 verblüffende Fakten:

  1. Während viele glauben, dass Satoshi das Gründungsdokument von Bitcoin an Halloween veröffentlicht hat, ist der 31. Oktober auch als Reformationstag bekannt.

    An diesem Tag vor 504 Jahren nagelte der kleinstädtische Mönch Martin Luther seine 95 "Thesen" an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg und forderte damit die Vorherrschaft der katholischen Kirche heraus.
  2. Das Whitepaper wurde um 14:10 Uhr [EDT] auf der Kryptographie-Mailingliste veröffentlicht.
  3. Satoshi hat den gesamten Code geschrieben, bevor er sein White Paper enthüllte.
  4. Das Bitcoin-Whitepaper wurde in 36 Sprachen übersetzt, darunter Norwegisch, Portugiesisch und Slowenisch.
  5. Der Bitcoin Cash-Befürworter Roger Ver half bei der Übersetzung des Whitepapers ins Japanische, während Bitmain-Mitbegründer Jihan Wu an der chinesischen Übersetzung arbeitete.

  6. Das White Paper erwähnt nie den Begriff "Mining" oder seine Derivate. Satoshi bezeichnete den Prozess als "Generieren".
  7. Satoshi hat in seinem White Paper den Aufstieg von Mining-Pools nicht vorhergesehen.
  8. Twitter-CEO Jack Dorsey bezeichnete das White Paper als "das bahnbrechende Werk" der Computerwissenschaft.
  9. Der Mitbegründer von Blockstream, Adam Back, ist eine der Personen, die in dem Whitepaper zitiert werden.

  10. Der selbsternannte Satoshi Craig Wright behauptet, dass er das White Paper verfasst hat, aber die Bitcoin-Gemeinschaft widerspricht dem vehement.
  11. Das White Paper wurde 17.201 Mal zitiert.
  12. "Berechnungen", der längste Teil des Bitcoin-Gründungsdokuments, enthält 559 Wörter.
  13. Mehrere nationale Regierungen und Unternehmen haben das Bitcoin-Whitepaper auf ihre Websites hochgeladen.

Bild via Pixabay/ Lizenz


13 überraschende Fakten zu Bitcoins, die du wissen solltest

Wer hat Bitcoin erfunden?

Bitcoin wurde von einer unbekannten Person oder einer Gruppe von Personen unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto erstellt.

Wann wurde der erste Bitcoin block gemind?

Der erste Bitcoin-Block, bekannt als Genesis-Block, wurde am 3. Januar 2009 abgebaut.

Was war die erste Transaktion mit Bitcoin?

Die erste Transaktion mit Bitcoin wurde zwischen Satoshi Nakamoto und Hal Finney, einem Programmierer und Kryptografieliebhaber, durchgeführt.

Wie viele Bitcoins gibt es maximal?

Die maximale Anzahl an Bitcoins, die jemals existieren werden, beträgt 21 Millionen.

Wann wird der letzte Bitcoin gemind?

Es wird geschätzt, dass der letzte Bitcoin im Jahr 2140 abgebaut sein wird.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Vor 13 Jahren veröffentlichte der pseudonyme Satoshi Nakamoto das Bitcoin-Whitepaper, das den Grundstein für Bitcoin und die Blockchain-Technologie legte. Die Identität von Satoshi Nakamoto ist noch immer unbekannt und es gibt zahlreiche Spekulationen darüber, wer hinter diesem Pseudonym steckt.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über die Geschichte von Bitcoin, um zu verstehen, wie diese revolutionäre Währung entstanden ist und wie sie sich im Laufe der Jahre entwickelt hat.
  2. Lesen Sie über die verschiedenen Fakten und Aspekte von Bitcoin, die oft übersehen werden, um ein umfassenderes Verständnis für diese Kryptowährung zu erhalten.
  3. Vergleichen Sie Bitcoin mit anderen Kryptowährungen, um zu sehen, wo es steht und wie es sich von anderen digitalen Währungen unterscheidet.
  4. Betrachten Sie die verschiedenen Anwendungsfälle von Bitcoin in der realen Welt, um zu sehen, wie es in verschiedenen Branchen genutzt wird.
  5. Verstehen Sie die Risiken und Vorteile des Investierens in Bitcoin, um eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, ob es für Sie die richtige Investition ist.