Bank of America genehmigt den Handel mit Bitcoin-Futures

17.07.2021 09:28 230 mal gelesen Lesezeit: 2 Minuten 0 Kommentare

Thema in Kurzform

  • Die Bank of America hat den Handel mit Bitcoin-Futures für einige Kunden genehmigt.
  • Dieser Schritt zeigt eine wachsende Akzeptanz von Kryptowährungen im traditionellen Finanzsektor.
  • Bitcoin-Futures ermöglichen es Investoren, auf die zukünftigen Preise von Bitcoin zu spekulieren, ohne die Kryptowährung direkt zu besitzen.

War diese Information für Sie hilfreich?

 Ja  Nein

Die Bank of America hat Berichten zufolge begonnen, einigen Kunden den Handel mit Bitcoin-Futures zu ermöglichen. Die Bank of America, eine der größten Banken in den Vereinigten Staaten, ermöglicht ihren Kunden nun den Handel mit Bitcoin-Futures. Dies ist eine der ersten Institutionen in den Vereinigten Staaten, die es Anlegern ermöglicht, Zugang zum Handel mit Bitcoin-Futures zu erhalten. Laut einem Bericht von CoinDesk unter Berufung auf Sachkundige, die anonym bleiben wollten, ist der Schritt der Bank auf die hohe Margin zurückzuführen, die für den Handel mit Futures erforderlich ist. Einige Kunden, so die Quellen von CoinDesk, richten sich auf den Handel mit Bitcoin-Futures ein, während "ein oder zwei möglicherweise bereits live gegangen sind". Die Entscheidung kommt zu einem Zeitpunkt auf dem Kryptowährungsmarkt, wo das Bitcoin-Handelsvolumen auf den niedrigsten Stand seit Monaten gefallen ist und wo sein Preis jetzt nahe bei 31.000 Dollar liegt, nachdem er Anfang des Jahres ein Allzeithoch von 63.000 Dollar erreicht hatte.

Berichten zufolge erlauben eine Reihe von Investmentbanken Kunden, in Kryptoprodukte zu investieren. Im März bestätigte Goldman Sachs Pläne, seinen Kryptowährungshandel nach einer dreijährigen Pause wieder aufzunehmen, und im Mai begann die Investmentbank mit dem Kauf und Verkauf von Bitcoin-Futures in Block-Trades über die Chicago Mercantile Exchange (CME) Group unter Verwendung von Cumberland DRW als Handelspartner. Morgan Stanley war insbesondere die erste große Bank in den Vereinigten Staaten, die ihren Vermögensverwaltungskunden Zugang zu Bitcoin-Fonds bot. Die Investmentbank, die über ein Kundenvermögen von über 4 Billionen US-Dollar verfügt, teilte Finanzberatern Berichten zufolge im März in einem internen Memo mit, dass die Bank vermögenden Kunden Zugang zu drei Fonds gewährt, die ihnen den Besitz von Bitcoin ermöglichen. Obwohl die neuen Handelsdienste für Anleger nützlich sein könnten, ist es für Benutzer möglicherweise kein Moment von massivem Interesse, Bitcoin-Futures zu handeln.

Trotzdem ist es sicherlich eine sehr positive Sache für den Krypto-Markt.   Bild@ Depositphotos


Bitcoin-Futures: Informationen zur Genehmigung der Bank of America

Was sind Bitcoin-Futures?

Bitcoin-Futures sind Terminverträge, die es Anlegern ermöglichen, im Voraus zu einem festgelegten Preis zu spekulieren, ob der Preis von Bitcoin steigen oder fallen wird.

Warum hat die Bank of America den Handel mit Bitcoin-Futures genehmigt?

Die Bank of America hat die Genehmigung aufgrund der erhöhten Nachfrage ihrer Kunden und der potenziellen Chancen in diesem schnell wachsenden Markt erteilt.

Wer kann Bitcoin-Futures bei der Bank of America handeln?

Die Bank of America hat angegeben, dass sie zunächst nur ausgewählten Kunden Bitcoin-Futures anbieten wird, die bestimmte finanzielle Benchmarks erfüllen.

Welche Risiken sind mit dem Handel von Bitcoin-Futures verbunden?

Der Handel mit Bitcoin-Futures birgt erhebliche Risiken, einschließlich des möglichen Totalverlusts des investierten Kapitals. Zudem ist der Bitcoin-Markt von starken Preisschwankungen und regulatorischen Unsicherheiten gekennzeichnet.

Wie unterscheiden sich Bitcoin-Futures von direkten Bitcoin-Investitionen?

Beim Handel mit Bitcoin-Futures kauft der Anleger nicht direkt Bitcoin, sondern einen Vertrag, der auf den zukünftigen Preis von Bitcoin spekuliert. Dies ermöglicht Investoren, auf die Preisbewegung von Bitcoin zu spekulieren, ohne die digitale Währung tatsächlich besitzen zu müssen.

Ihre Meinung zu diesem Artikel

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie einen Kommentar ein.
Keine Kommentare vorhanden

Zusammenfassung des Artikels

Die Bank of America ermöglicht ihren Kunden den Handel mit Bitcoin-Futures, um von der hohen Margin profitieren zu können, die für den Handel mit Futures erforderlich ist. Dies ist eine der ersten Banken in den USA, die ihren Kunden Zugang zum Handel mit Bitcoin-Futures ermöglicht.

Nützliche Tipps zum Thema:

  1. Informieren Sie sich über Bitcoin-Futures: Bitcoin-Futures sind Verträge, die es Investoren ermöglichen, auf den zukünftigen Preis von Bitcoin zu spekulieren. Sie sollten sich über die Funktionsweise von Futures informieren, bevor Sie in sie investieren.
  2. Verstehen Sie die Risiken: Der Handel mit Bitcoin-Futures kann riskant sein, da der Preis von Bitcoin sehr volatil ist. Sie sollten nur Geld investieren, das Sie bereit sind zu verlieren.
  3. Überprüfen Sie die Regulierungen: Bank of America ist eine regulierte Institution, aber das bedeutet nicht, dass der Handel mit Bitcoin-Futures in Ihrem Land legal ist. Sie sollten die lokalen Gesetze und Vorschriften überprüfen.
  4. Beginnen Sie mit kleinen Beträgen: Wenn Sie neu im Handel mit Bitcoin-Futures sind, kann es sinnvoll sein, mit kleinen Beträgen zu beginnen und Ihre Investitionen zu erhöhen, wenn Sie sich wohler fühlen.
  5. Nutzen Sie professionelle Beratung: Wenn Sie unsicher sind, suchen Sie professionelle Beratung. Ein Finanzberater kann Ihnen helfen, die Risiken und Vorteile des Handels mit Bitcoin-Futures zu verstehen.